section_topline
09401 - 607950
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Termine unter: 09401 - 607950
section_navigation

Fuß- und Sprunggelenk / Spreizfuß (Pes transversoplanus)

section_component
Der Spreizfuß ist das Ergebnis des Abflachens des Fußquergewölbes. Die Mittelfußknochen, die durch Bänder und Muskulatur verspannt sind, weichen auseinander und es kommt zu einer unphysiologischen Mehrbelastung unter den Mittelfußköpfchen der mittleren Strahlen. Nach außen sichtbar äußert sich die Mehrbelastung durch das Auftreten einer stärkeren Verhornung unter den Mittelfußköpfchen. Schmerzen, die unter den Mittelfußköpfchen auftreten, werden allgemein als Metatarsalgie bezeichnet.

Die Ursachen für das Auftreten eines Spreizfußes können vielfältig sein: Genetisch bedingte Bindegewebsschwäche mit verringerter Bandstabilität, Abnahme der intrinsischen Fußmuskulatur (kleine Fußmuskeln), rheumatologische Erkrankungen oder posttraumatische Zustände. Auch Gelenkinstabilitäten im Bereich des 1. Strahls (Tarsometatarsalgelenk I) können die Entstehung eines Spreizfußes bedingen. Begünstigt wird die Entstehung des Spreizfußes durch das Tragen von ungeeignetem Schuhwerk durch den verstärkten Druck, der beim Tragen von hochhakigen Schuhen auf den Mittelfußbereich einwirkt. Verringert sich unter den Mittelfußköpfchen die Dicke des Fußsohlen-Fettpolsters oder verschiebt sich dieses Gewebe, das einen Stoßdämpfer darstellt, wird die Belastung noch zusätzlich verstärkt. Durch den Spreizfuß die Entstehung anderer, sekundäre Fußdeformitäten (wie z.B. Hallux valgus oder Krallenzehen) begünstigt werden.

Differentialdiagnostisch müssen bei Beschwerden auf Höhe der Mittelfußköpfchen das Vorliegen eines Morton-Neuroms, einer Ermüdungsfraktur, eines Knochenmarködems etc. in Betracht gezogen werden.

Bei moderater Beschwerdesymptomatik ist die Einlagenversorgung als konservative Therapieform die häufigste gewählte Maßnahme. Alternativ kann auch eine Schuhzurichtung im Sinne einer Schmetterlingsrolle verordnet werden. Bei der letztgenannten Versorgung sollte jedoch vor allem beim rheumatischen Patienten kritisch berücksichtigt werden, dass das Ausmaß des Spreizfußes sich durch eine Schmetterlingsrolle verstärken kann.

Ist die Fehlstellung zu ausgeprägt oder kann durch die konservative Therapie keine Beschwerdelinderung erreicht werden kommen operative Verfahren zum Einsatz. Hier muss patientenindividuell die geeignetste Operationsmethode gewählt werden. Neben dem Ausmaß der Fehlstellung sind begleitende Fußdeformitäten ebenso zu berücksichtigen wie Grunderkrankungen, wie z.B. schlechte Durchblutungssituation oder Diabetes mellitus.
Klassische Operationsverfahren wie die sog. Weil-Operation haben sich ebenso etabliert wie z.B. die Operation nach Stainsby. Alle geschilderten Operationstechniken stellen knöcherne Eingriffe dar, d.h. der Nachbehandlungszeitraum bis zur knöchernen Heilung umfasst ca. 6 Wochen, in denen der Patient einen Spezialschuh tragen muss. Eine neuere Methode stellt die distale minimalinvasive metatarsale Osteotomie (DMMO) dar, bei der der knöcherne Eingriff perkutan (d.h. über kleine Stichinizsionen) mittels einer Fräse erfolgt. Da bei dieser Technik keine Schrauben oder sonstigen Implantate eingebracht werden ist die konsequente Zügelung der Zehen mittels Tapeverband notwendig

Der Spreizfuß ist das Ergebnis des Abflachens des Fußquergewölbes. Die Mittelfußknochen, die durch Bänder und Muskulatur verspannt sind, weichen auseinander und es kommt zu einer unphysiologischen Mehrbelastung unter den Mittelfußköpfchen der mittleren Strahlen. Nach außen sichtbar äußert sich die Mehrbelastung durch das Auftreten einer stärkeren Verhornung unter den Mittelfußköpfchen. Schmerzen, die unter den Mittelfußköpfchen auftreten, werden allgemein als Metatarsalgie bezeichnet.

Die Ursachen für das Auftreten eines Spreizfußes können vielfältig sein: Genetisch bedingte Bindegewebsschwäche mit verringerter Bandstabilität, Abnahme der intrinsischen Fußmuskulatur (kleine Fußmuskeln), rheumatologische Erkrankungen oder posttraumatische Zustände. Auch Gelenkinstabilitäten im Bereich des 1. Strahls (Tarsometatarsalgelenk I) können die Entstehung eines Spreizfußes bedingen. Begünstigt wird die Entstehung des Spreizfußes durch das Tragen von ungeeignetem Schuhwerk durch den verstärkten Druck, der beim Tragen von hochhakigen Schuhen auf den Mittelfußbereich einwirkt. Verringert sich unter den Mittelfußköpfchen die Dicke des Fußsohlen-Fettpolsters oder verschiebt sich dieses Gewebe, das einen Stoßdämpfer darstellt, wird die Belastung noch zusätzlich verstärkt. Durch den Spreizfuß die Entstehung anderer, sekundäre Fußdeformitäten (wie z.B. Hallux valgus oder Krallenzehen) begünstigt werden.

Differentialdiagnostisch müssen bei Beschwerden auf Höhe der Mittelfußköpfchen das Vorliegen eines Morton-Neuroms, einer Ermüdungsfraktur, eines Knochenmarködems etc. in Betracht gezogen werden.

Bei moderater Beschwerdesymptomatik ist die Einlagenversorgung als konservative Therapieform die häufigste gewählte Maßnahme. Alternativ kann auch eine Schuhzurichtung im Sinne einer Schmetterlingsrolle verordnet werden. Bei der letztgenannten Versorgung sollte jedoch vor allem beim rheumatischen Patienten kritisch berücksichtigt werden, dass das Ausmaß des Spreizfußes sich durch eine Schmetterlingsrolle verstärken kann.

Ist die Fehlstellung zu ausgeprägt oder kann durch die konservative Therapie keine Beschwerdelinderung erreicht werden kommen operative Verfahren zum Einsatz. Hier muss patientenindividuell die geeignetste Operationsmethode gewählt werden. Neben dem Ausmaß der Fehlstellung sind begleitende Fußdeformitäten ebenso zu berücksichtigen wie Grunderkrankungen, wie z.B. schlechte Durchblutungssituation oder Diabetes mellitus.
Klassische Operationsverfahren wie die sog. Weil-Operation haben sich ebenso etabliert wie z.B. die Operation nach Stainsby. Alle geschilderten Operationstechniken stellen knöcherne Eingriffe dar, d.h. der Nachbehandlungszeitraum bis zur knöchernen Heilung umfasst ca. 6 Wochen, in denen der Patient einen Spezialschuh tragen muss. Eine neuere Methode stellt die distale minimalinvasive metatarsale Osteotomie (DMMO) dar, bei der der knöcherne Eingriff perkutan (d.h. über kleine Stichinizsionen) mittels einer Fräse erfolgt. Da bei dieser Technik keine Schrauben oder sonstigen Implantate eingebracht werden ist die konsequente Zügelung der Zehen mittels Tapeverband notwendig.

Ihre direkten Ansprechpartner

Dr. med. Christoph Schrafstetter

Bezeichnung:
Facharzt für Orthopädie

Dr. med. Josef Harrer

Bezeichnung:
Facharzt für Orthopädie

PD Dr. med. Franz Xaver Köck

Bezeichnung:
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

PD Dr. med. habil. Jürgen Götz

Bezeichnung:
Facharzt für Orthopädie

Wichtiges auf einem Blick

Hotline
09401 - 60795-0
Telefax
09401 - 60795-23
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
OP-Hotline
09401 - 60795-12

Ihr MedArtes-Ärzte-Team

Das Team unserer Gemeinschaftspraxis und Privatklinik besteht aus insgesamt 6 Ärztinnen und Ärzten:
MedArtes - Ihre Experten für Orthopädie, Sportmedizin und Endoprothetik
Foobar

Unser Rückruf-Service

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Nutzen Sie den kostenlosen Rückruf-Service. Wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen, Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

MedArtes Orthopäden und Chirurgen
    *
    *
    *
    *
    *
    section_breadcrumbs
    section_contact_buttons_bottom
    Patientenservice & Termine
    09401 - 607950
    im Online-Terminkalender
    Verfügbarkeit prüfen
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben